Saturday's breakfast

Feb 25, 2017 3 COMMENTS

"Fruits, Juice & Coffee - I'm in heaven"

Soleil au capitale

Feb 19, 2017 11 COMMENTS

Paris · Décembre 2016

Winter Lights

Feb 3, 2017 12 COMMENTS
 
M e i n e  L i e b e n !
Wisst ihr, was ich besonders im letzten Jahr am Bloggen schätzen gelernt habe? Das Vernetzen, Austauschen und Kontakteknüpfen mit anderen, die die gleichen Interessen haben. Mit Johanna wollte ich mich bereits in Berlin treffen, schlussendlich hat es dann in Hamburg geklappt und wir haben einen tollen Nachmittag zusammen verbracht. Ausgiebig beim Mittagessen gequatscht, uns ausgetauscht und danach an die Alster runterspaziert, um unsere Outfits abzulichten. Das Licht war einfach traumhaft, bei angehendem Sonneuntergang, der sich im Wasser und den Häuserfassaden spiegelte. Ihre Posts findet ihr übrigens hier!

Pullover - Zara // Bluse - H&M // Hose - Monki // Schuhe - Asos // Schal - H&M


Lombardsbrücke, Hamburg · fotografiert von Johanna

Nudes

Jan 31, 2017 5 COMMENTS

Lidschatten Palette - L'Oréal // Lippenstift - YSL // Pullover - H&M

About Adventures & Memories

Jan 27, 2017 10 COMMENTS
 
M e i n e  L i e b e n ! 
So langsam möchte ich euch endlich an ein paar Themen heranführen, zu denen mir oft Fragen gestellt werden. Eigentlich meine ich damit mein ganzes kleines Universum hier, wie ich reise, fotografiere & dokumentiere und wie ich die Ergebnisse schließlich verarbeite. Also beginne ich hier mit einem einfachen Teil, mit dem Ende einer Reise, dem Beginn des Problems: wohin mit den Bildern? Da habe ich zum Einen meine Polaroidbilder, die ich gleich fertig entwickelt in der Hand halte und die anschließend an meiner Wand landen (oder am Spiegel, wo gerade Platz ist). Und zum Anderen eine Speicherkarte voller Daten, mit denen ich eigenlich so zufrieden bin, dass sie es verdient haben, nach außen zu gelangen.


Ich frage mich nur, warum ich nicht schon früher auf die Idee gekommen bin, Fotobücher zu erstellen. Immer habe ich einen Stick voller Bilder zur Drogerie gebracht, um mit einer Tasche voller 10x15 Ausdrucken zurückzukommen. Diese habe ich mühsam in Alben geklebt und war nie richtig zufrieden. Bis ich dann das digitale Erstellen eines Buches probiert habe und es jetzt nicht mehr vermissen möchte. Das Prinzip ist einfach, ihr sucht euch eure liebsten Fotos heraus, überlegt euch ein kleines Konzept und übertragt alles in das Programm der Fotohändler. Das Problem ist jetzt bloß noch, den richtigen auszuwählen. Entweder ihr probiert alle auf eigene Kosten aus oder ihr schaut auf einem Vergleichsportal im Internet gezielt nach den Punkten, die euch wichtig sind. Bei Netzsieger beispielsweise gibt es einen Vergleich der besten Foto-Dienste! Wirklich praktisch, denn hier wurden die Firmen bereits getestet, ein Schritt weniger für euch.


Zu meiner Polaroidkamera. Ich habe sie schon nun mehr als 2 Jahre und aufgehört zu zählen, wie viele Filme ich dafür verbraucht habe, weil ich sie so liebe. Doch auch dazu gibt es ein paar wichtige Dinge zu sagen, die man im ersten Moment nicht beachtet. Die Kamera hat einen Blitz, der nicht auszuschalten ist und sie braucht Batterien bzw. Akkus (wiederaufladbare Batterien). Ich habe in diesem Fall Glück gehabt, denn mein Papa verfügt über ein Ladegerät, falls ihr keins haben solltet, könnt ihr hier ein paar Akku Ladegeräte im Vergleich sehen. Eine einmalige Investition würde sich lohnen, wenn ihr sie häufig nutzt, dafür nicht ständig neue Batterien kaufen müsst. By the way, die Akkus eignen sich auch super für einige Lichterketten und Lampen.

Generell, auch bei dem Thema Bildbearbeitung (zu dem ein Post in Arbeit ist), kann ich euch nur empfehlen, Preise und Leistungen der Produkte im Vorhinein zu vergleichen und euch zu informieren. Spart online auf entsprechenden Seiten, wie zum Beispiel hier eine Menge Zeit und Nerven!

 
* In freundlicher Zusammenarbeit mit Netzsieger