Nudes

Jan 31, 2017 5 COMMENTS

Lidschatten Palette - L'Oréal // Lippenstift - YSL // Pullover - H&M

About Adventures & Memories

Jan 27, 2017 10 COMMENTS
 
M e i n e  L i e b e n ! 
So langsam möchte ich euch endlich an ein paar Themen heranführen, zu denen mir oft Fragen gestellt werden. Eigentlich meine ich damit mein ganzes kleines Universum hier, wie ich reise, fotografiere & dokumentiere und wie ich die Ergebnisse schließlich verarbeite. Also beginne ich hier mit einem einfachen Teil, mit dem Ende einer Reise, dem Beginn des Problems: wohin mit den Bildern? Da habe ich zum Einen meine Polaroidbilder, die ich gleich fertig entwickelt in der Hand halte und die anschließend an meiner Wand landen (oder am Spiegel, wo gerade Platz ist). Und zum Anderen eine Speicherkarte voller Daten, mit denen ich eigenlich so zufrieden bin, dass sie es verdient haben, nach außen zu gelangen.


Ich frage mich nur, warum ich nicht schon früher auf die Idee gekommen bin, Fotobücher zu erstellen. Immer habe ich einen Stick voller Bilder zur Drogerie gebracht, um mit einer Tasche voller 10x15 Ausdrucken zurückzukommen. Diese habe ich mühsam in Alben geklebt und war nie richtig zufrieden. Bis ich dann das digitale Erstellen eines Buches probiert habe und es jetzt nicht mehr vermissen möchte. Das Prinzip ist einfach, ihr sucht euch eure liebsten Fotos heraus, überlegt euch ein kleines Konzept und übertragt alles in das Programm der Fotohändler. Das Problem ist jetzt bloß noch, den richtigen auszuwählen. Entweder ihr probiert alle auf eigene Kosten aus oder ihr schaut auf einem Vergleichsportal im Internet gezielt nach den Punkten, die euch wichtig sind. Bei Netzsieger beispielsweise gibt es einen Vergleich der besten Foto-Dienste! Wirklich praktisch, denn hier wurden die Firmen bereits getestet, ein Schritt weniger für euch.


Zu meiner Polaroidkamera. Ich habe sie schon nun mehr als 2 Jahre und aufgehört zu zählen, wie viele Filme ich dafür verbraucht habe, weil ich sie so liebe. Doch auch dazu gibt es ein paar wichtige Dinge zu sagen, die man im ersten Moment nicht beachtet. Die Kamera hat einen Blitz, der nicht auszuschalten ist und sie braucht Batterien bzw. Akkus (wiederaufladbare Batterien). Ich habe in diesem Fall Glück gehabt, denn mein Papa verfügt über ein Ladegerät, falls ihr keins haben solltet, könnt ihr hier ein paar Akku Ladegeräte im Vergleich sehen. Eine einmalige Investition würde sich lohnen, wenn ihr sie häufig nutzt, dafür nicht ständig neue Batterien kaufen müsst. By the way, die Akkus eignen sich auch super für einige Lichterketten und Lampen.

Generell, auch bei dem Thema Bildbearbeitung (zu dem ein Post in Arbeit ist), kann ich euch nur empfehlen, Preise und Leistungen der Produkte im Vorhinein zu vergleichen und euch zu informieren. Spart online auf entsprechenden Seiten, wie zum Beispiel hier eine Menge Zeit und Nerven!

 
* In freundlicher Zusammenarbeit mit Netzsieger

First Sunrays

Jan 24, 2017 12 COMMENTS

Model: Johanna
Büsenbachtal · Lüneburger Heide

Wiener Mélange

Jan 21, 2017 4 COMMENTS

Café Palmenhaus, Burggarten 1 · Wien

Travel Diary: Vienna

Jan 18, 2017 11 COMMENTS
 
M e i n e  L i e b e n ! 
Vor allem im vergangenen Jahr hat das Reisen eine noch größere Bedeutung bekommen für mich. Durch viele Kurztrips hatte ich das Gefühl, ständig unterwegs gewesen zu sein und es hat sich so gut angefühlt. Wie, als ob man sich überall verstreuen würde und immer mehr Plätze entdecken, an denen man sich gerne aufhält. Ebenso die kleine Reise nach Österreich kurz vor Weihnachten. Die Reisen ansich waren eher chaotisch, aber was nimmt man nicht in Kauf, wenn man mit einem günstigen Ticket wegkommen will? Und an je mehr Bahnhöfen ich meine Nächte verbringe und je mehr Nervenzusammenbrüche ich bekomme, desto mehr härtet es ab haha! Nun aber ein paar zusammengefasste Infos über Wien für euch!


Öffentliche Verkehrsmittel 

Was hätten wir nur ohne die Metro oder warme Straßenbahn gemacht bei den eisigen Temperaturen? Die alten Hasen unter euch kennen das bestimmt noch aus meinem Kopenhagen Post, wenn einem kalt ist, steigt man in eine Bahn, fährt ein bisschen herum und steigt wieder aus. In Wien waren Theresa und ich gleich nach der zweiten Fahrt froh, das Ticket gekauft zu haben, da wir die Größe der Stadt wirklich unterschätzt hatten! Doch das Netzt ausUbahn und überirdischen Verkehrsmitteln ist sehr gut ausgebaut und eine Fahrkarte lohnt sich. 

preislich bei ca 14€ für 48h
 

Oper

Die Wiener Staatsoper, als ich mit zehn Jahren das erste Mal in Wien war, sah ich die gut gekleideten Menschen in die Oper gehen und malte mir aus, wie schön es sich wohl anfühlen müsste, auch einmal dazuzugehören. Gute 8 Jahre später fand ich mich auf einem roten Polstersitz wieder, unter mir das Orchester und die Schauspieler. Theresa und ich waren an diesem Abend kleine Schlingel, wir kauften an der Abendkasse Stehplatzkarten und setzten uns (bestimmt war das nicht erlaubt, aber wir fragten einfach nicht) auf Plätze, die frei blieben. Würde ich auf jeden Fall wiederholen, falls ich bald nocheinmal nach Wien komme!

Preis für Stehplätze 3/4€, Sitzplätze ab ca 40-80€ (je nach dem wo ihr die Karten kauft und wann)


Prater

Im Winter die Fahrgeschäfte auf dem Prater nutzen? Gut, ist wahrscheinlich etwas gewöhnungsbedürftig und nicht jedermanns Sache. Doch eine Fahrt im Riesenrad kann man schon mal machen, nicht? Oder einfach herumschlendern, etwas essen und trinken und ein bisschen Jahrmarktsgefühl bekommen! 

Normalpreis Riesenrad 9,50€


Palmenhaus (+Schmetterlingshaus)

Durch einen Post auf Pinterest stieß ich auf das Palmenhaus in der Nähe der Oper, in dem es eine wunderschöne Brasserie gibt. Zwar ein kleines bisschen teuer, aber ein leckeres Frühstück bestellten wir dann doch. Nebenan ist das Schmetterlingshaus, im dem in einer tropischen Pflanzenwelt die Insekten frei herumfliegen und man sie bestaunen kann! 

Eintritt Schmetterlingshaus 5€ · Essen Brasserie ab 10€ incl. Getränk  

 
Rathaus · Stephansdom · Albertina Museum

Ohne Fotos aber dennoch sehr gut in Erinnerung bleiben drei weitere Orte, die wir besucht haben. Das imposante Rathaus mit Weihnachtsmarkt davor, wirklich eine tolle Atmosphäre! Ebenso der Stephansdom, für die Architekturliebhaber unter euch wirklich ein tolles Bauwerk zum Ansehen! Eher durch Zufall kamen Theresa und ich ins Albertina Museum (danke hier an die schönen Werbeplakate), in dem gerade eine Ausstellung über Monet bis Picasso, ebenso wie Signac und Van Gogh lief. Der Zeitraum meiner Lieblingskunstepochen, also eine sehr gelungene Ausstellung meiner Meinung nach.

für Jugendliche bis 19 Jahren kostenlos, danach für Studenten 8,50€


Wien, Dezember 2016

Golden Winter Tones

Jan 14, 2017 10 COMMENTS

Model: Marisa
Planten un Blomen · Hamburg

Café de Flore

Jan 11, 2017 8 COMMENTS

M e i n e  L i e b e n ! Es geht weiter mit Fotos aus meinem geliebten Paris, hier seht ihr ein paar Eindrücke des berühmten Café de Flore, das wir von außen betrachtet haben. Ja wirklich, nur von außen, da wir uns bei den Preisen einfach nichts leisten wollten, wer gibt schon 7€ für einen Kaffee aus? Lieber liefen wir noch ein Stück weiter an die Seine, zum Café neben dem berühmten Buchladen  Shakespeare & Company, in dem ich mit den besten Cappucino meines Lebens getrunken habe! Noch dazu mit einem fantastischen Blick auf Notre Dame und die Stadt.

FR On avance avec les posts de Paris, donc voici des photos que j'ai prise devant le bien-connu Café de Flore. Vous l'avez entendu, on était justement devant car les prix nous ont écrasés! Deux pauvres étudiantes ne peuvent pas payer un café qui coute 7€! Donc vous vous demandez peut-être d'où vient la deuxième photo, je vous conseille vraiment d'aller boire un café au Shakespeare & Company, du coup c'était le meilleur café que j'ai bu! Et l'ambiance là-bas, magnifique, avec une vue sur Notre Dame et l'Ile.


Café de Flore · 172 Bd Sait Germain
Shakespeare&Company · 37 Rue de la Bûcherie